Weißt du, wie es sich anfühlt, wenn dein Blick mich berührt? Und du nichts sagst,
weil du es nicht wagst,
mich zu fragen, wie es mir geht
an manchen Tagen?
Soll ichs dir sagen?
Ich versuch, meist Haltung zu wahren!
Ich hab Stolz und Ehrgeiz
– das hatte ich immer!
Auch, wenn es jetzt schlimmer
wird, dies aufrechtzuerhalten!
Die alten
Gefühle sind noch in mir.
Ich fühl mich stolz und unverwundbar, Ja!
Ich bin ein Krieger des Lichts,
ich bin ein Kämpfer,
eine Steh-auf-Frau!
Ja genau!
Das musst ich schon immer.
Ich bin schlau
und ihr macht mir
nichts vor!
Ich verlor
viel: Mich,
mein Sein,
bin allein,
wenn die Kraft nachlässt und mir ständig was hinfällt und ich überlegen muss, ob ich das noch schaffe, was ich mir vorgenommen
hab,
oder ob ichs
vertag
wie so oft.
Dann seht ihr mich sitzen und denkt, wie cool das ist,
immer chillen.
Aber,
beim besten Willen:
Das ist ätzend!
Verletzend!
Sich nicht mehr bewegen zu können und zu warten, bis es besser geht.
Das regt
mich auf!
Ich lauf
weg!
Versuch mich zu überholen.
Ich komm manchmal weit.
Doch dann stell ich mir selbst das Bein, oder falle hin.

Wenn ich über die Straße geh, dann seid ihr manchmal ungeduldig
Ich bin euch nichts schuldig!
Ich bin langsam wie eine Schnecke und mach dies nicht zum Spaß!
Wisst ihr was?
Ihr könnt mich mal!
Ein andermal…

An der Kasse
lasse
ich beinahe die Waren
fallen.
Sie knallen
mir einfach aus der Hand.
Ich bezahl nur mit Scheinen!
(Deswegen hab ich daheim so viel Kleingeld!)

Nachts kann ich nicht gut schlafen.
Ich wach oft auf,
hab Schmerzen ,
steh früh auf.
Es sind lange Tage.
Und ich habe
viel Zeit, ja.
Und ich seh euch ganz genau wie ihr hetzt in eurer Welt und mich nicht mehr wahr nehmt.
Ich bin euch im Weg!
Dann geht
einfach drumrum!
Ich bin nicht dumm!
Lasst mich in Ruh in meiner Welt!
Ihr könnt mich mal
bei mir besuchen.
Dann erzähl ich von mir.
Und vielleicht interessiert es dich,
wie es mir geht!